Gewalt gegen AfD – wo bleibt Aufschrei der angeblich demokratischen Parteien?

Die gewalttätigen Angriffe seitens der Antifa auf Politiker, Mitglieder, Einrichtungen und Veranstaltungen der AfD nehmen kein Ende, doch hört und liest man davon mittlerweile nichts mehr in den systemtreuen Medien, die sich der Meinungsdiktatur nahezu vollständig ergeben haben. Das sah 2016 zumindest bei der FAZ noch anders aus!

Am 26.01.2016 erschien ein Artikel, in dem sachlich beschrieben wurde, welcherart die Attacken gegen Carsten Hütter waren, die seit der Eröffnung des AfD-Büros in der Chemnitzer Theaterstraße gegen ihn, ob direkt oder indirekt, verübt wurden.

Bereits wenige Tage nach der Eröffnung des Büros begannen „Passanten” damit, beim Vorbeigehen gegen die Scheiben zu spucken. Doch dabei sollte es nicht bleiben. innerhalb von Tagen wurden die Attacken immer gewalttätiger. So wurden Fensterscheiben mit Antifa-Aufklebern beklebt, später dann mit schwer entfernbarer Farbe besprüht, wieder Tage später flogen die ersten Pflastersteine! Später schreckte die Antifa auch nicht vor einem Angriff mit einem illegalen Böller (25cm lang und 4cm Durchmesser) zurück, die Explosion dieses Böllers zerstörte das Sicherheitsglas der Eingangstür! Man kann sich denken, was dieser Böller angerichtet hätte, wenn er in das Büro geworfen wäre, wo sich zu diesem Zeitpunkt Carsten Hütter zusammen mit anderen AfD-Mitglieder befanden!

Ebenfalls im Oktober 2015 wurde in Berlin das Auto von Beatrix von Storch angezündet, 2016 wurde sie wegen anhaltender Morddrohungen gegen ihre Person unter Polizeischutz gestellt.

Aus einem am 16.05.2016 ebenfalls in der FAZ erschienen Artikel geht hervor, dass es 2016 bereits 27 Übergriffe auf Einrichtungen der AfD in Sachsen gab, also in nicht mal 6 Monaten!

Das die Antifa auch nicht vor Angriffen auf die Privatsphäre der AfD-Politker zurück schreckt, sollte auch Björn Höcke erfahren müssen. So kam es an Himmelfahrt 2016 zu einer Demonstration gegen ihn, die in seinem Wohnort stattfand. Da er wegen dieser Demonstration die Sicherheit seiner Familie zu Recht gefährdet sah, hielten sie sich an diesem Tag vorsorglich nicht in ihrem Wohnort auf! Ebenfalls zu Recht stellte Björn Höcke daraufhin fest, dass ein Politiker das Recht haben müsse, sich aus dem öffentlichen in den privaten Raum zurückzuziehen!

Am 13.05.2017 wurde der AfD-Politker Klaus-Dieter Heid kurz vor Ende einer Informationsveranstaltung in Wolfenbüttel von einem Mann angegriffen. Bei diesem Angriff wurde der Politiker geschlagen und auch gewürgt. Trotzdem schaffte es Klaus-Dieter Heid, mit seinem Smartphone ein Foto des Angreifers zu machen, welches er später auch der Polizei zur Verfügung gestellt hat. Die Polizei untersagte es dem Politiker allerdings, das Foto selbst zu veröffentlichen, da „Schutzgründe der Persönlichkeit” in Bezug auf den Täter vorlägen.

Auch 2018 gehen die Angriffe der Antifa auf AfD-Politiker ungehindert weiter. So rühmte sich die Antifa am 14.05.2018 mit einem Angriff auf das Haus von Andreas Lichert in Bad Nauheim, Zitat: „Wir bewarfen das Haus mit Farbe und markierten das Haus eindeutig. Unseren Rückweg haben wir mit Nagelkissen gesichert.”

Zu einem weiteren tätlichen Angriff auf einen Politiker der AfD kam es am 08.09.2018 in Hürth. Dort wurde Uwe Kamann von mehreren Antifa-Demonstranten angegriffen, so wurde ihm mehrmals auf die Brust geschlagen. Das hätte für Kamann tödlich ausgehen können, da er bereits einige Zeit vorher einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Und erst gestern, am 20.10.2018, wurde auf das AfD-Büro in Hoyerswerda ein Anschlag verübt.

Diese Beispiele stehen exemplarisch für die vielen anderen Vorfälle dieser Art, deren vollständige Aufzählung aber den Rahmen dieses Beitrages gesprengt hätten.

Wer sich nun fragt, wo der Aufschrei von den Politikern der Altparteien bleibt – es gibt keinen! Diese Politiker, die immer wieder von sich behaupten, sie würden die Verfechter der Demokratie sein, diese Politiker schweigen nicht nur, nein, einige von ihnen bekunden sogar offen ihre Sympathie mit der Antifa und nehmen auch an deren Demonstrationen teil!

Somit wird es auch nur eine Frage der Zeit sein, bis durch den Antifa-Terror der erste Tote zu beklagen sein wird!

2 Gedanken zu “Gewalt gegen AfD – wo bleibt Aufschrei der angeblich demokratischen Parteien?

    • Könnte ich, nur fehlt mir dafür die Zeit, da ich einem Vollzeit-Job nachgehen muss – im Gegensatz zu den Migranten muss ich mir meinen Lebensunterhalt verdienen.

Schreibe einen Kommentar